Archiv für "Biografie-Tipp"

Hier bloggt der Betreiber von Gurran, Dr. Andreas Trunschke, über Aktuelles rund um Biografien, das Schreiben und das Veröffentlichen von Biografien.

Übrigens, Sie können diesen Blog kostenlos abonnieren. So erhalten Sie automatisch alle neuen Beiträge. Klicken Sie dazu auf dieses Icon am Ende des Lesezeichens und folgen Sie den Anweisungen:

Über die Arbeit mit Zeitzeugen

Veröffentlicht am 31.08.2013 – 0 Kommentare

Bereits vor einiger Zeit - am 14. und 15. Februar 2013 - fand in Potsdam eine große Tagung zur Arbeit mit Zeitzeugen statt. Veranstaltet wurde sie von Zeitpfeil e.V.. Ich hatte das große Glück, an der Dokumentation mitwirken zu können.

weiter lesen

Erzählstrukturen

Veröffentlicht am 22.08.2013 – 0 Kommentare

Jede Erzählung folgt einer bestimmten Struktur. Das gilt selbstverständlich auch für Ihre Biografie.

weiter lesen

Schreiben längerer Texte: Die Planung

Veröffentlicht am 14.08.2013 – 0 Kommentare

Bisher haben sich die Artikel in diesem Biografie-Blog vor allem mit dem Schreiben kleinerer Text beschäftigt. Es ging um Episoden, Sinneseindrücke, Personen. In einer Biografie müssen sich diese Bausteine nicht nur zu einem Großen und Ganzen zusammenfügen. In einer Biografie geht viel mehr umgekehrt darum, längere Geschichten, Dramen, Konflikte und Probleme zu schildern, in denen dann auf die „kleineren“ Teile zurückgegriffen werden kann.
Wie kommen Sie nun zu dieser großen Erzählung?

weiter lesen

Erzählen Sie Ihre Biografie vielstimmig

Veröffentlicht am 08.08.2013 – 0 Kommentare

Wenn Sie Ihre Biografie schreiben, schreiben Sie diese naturgemäß aus Ihrer Perspektive. Sie sind der Erzähler, unabhängig davon, ob Sie in der Ich-Form schreiben oder nicht. Dennoch sollten Sie auch andere zu Wort kommen lassen, denn dadurch wirkt Ihr Lebensbericht lebendiger, authentischer und abwechslungsreicher.

weiter lesen

Kindheitsbilder - Alltagsfotografie in Brandenburg seit 1848

Veröffentlicht am 25.07.2013 – 0 Kommentare

Unter diesem Titel beginnt morgen eine Ausstellung im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam. Sie findet im Rahmen des Themenjahres von Kulturland Brandenburg 2013 "spiel und ernst – ernst und spiel. kindheit in brandenburg" statt. Für alle, die an ihrer Bografie schreiben oder das vorhaben, eine Quelle der Inspiration.

weiter lesen

Warum Sie Ihre Biografie nicht nur als Buch veröffentlichen sollten

Veröffentlicht am 27.06.2013 – 0 Kommentare

Kürzlich war ich auf einer Versammlung, bei der es um bereits als Bücher erschienene Biografien ging. Einige dieser Biografien waren gut nachgefragt. Viele Bücher waren jedoch in kleiner Auflage in kleinen Verlagen erschienen. Irgendwann verramschten oder schredderten die Verlage die Bücher sogar wieder. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit der Qualität der einzelnen Biografien zu tun, sondern damit, dass diese Bücher einfach den potentiellen Leser nicht erreichen (können). Ähnlich sieht es mit den im Selbstverlag verlegten Büchern aus. Die machten immerhin etwa ein Drittel der Biografien aus, um die es ging. Doch die große Mühe, die Leidenschaft und das erzählerische Talent der Autoren müssen nicht umsonst gewesen sein.

weiter lesen

Ich und Ich

Veröffentlicht am 04.06.2013 – 0 Kommentare

Vielleicht denken Sie, die Ich-Perspektive ist die einfachste Form des Erzählens, zumal wenn es um Ihre eigene Biografie geht. Sie können unvermittelt und eindeutig über Ihr Leben berichten. Tatsächlich hält diese scheinbar einfache Erzählform jedoch eine überraschende Bandbreite an Varianten bereit.

weiter lesen

Über den Erzähler Ihrer Biografie

Veröffentlicht am 03.06.2013 – 0 Kommentare

Zu jeder Geschichte, die erzählt wird, gibt es einen, der sie erzählt: den Erzähler. Ihr Leben erzählen Sie selbst oder Ihr Biograf. Aber wer tritt in Ihrer Biografie tatsächlich als Erzähler auf?

Naheliegend scheint zu sein, dass Sie es selbst tun, denn es ist Ihr Leben:

weiter lesen

Ein Koffer für die letzte Reise

Veröffentlicht am 01.06.2013 – 0 Kommentare

Angenommen, Sie würden aufgefordert, einen Koffer zu packen, der Sie nach dem Tod begleiten soll. Was würden Sie hineinlegen? Genau darum hat das Moskauer Goethe-Institut 50 Deutsche und 50 Russen gebeten.

weiter lesen

Fotografisches Gedächtnis des eigenen Lebens

Veröffentlicht am 15.05.2013 – 0 Kommentare

Stellen Sie sich vor, alle zwei Minuten machen Sie automatisch ein Foto. Am Ende des Tages wählt eine Software die 30 interessantesten Motive aus. Tag für Tag. Jahr für Jahr. Insgesamt erhalten Sie eine Bilddokumentation Ihres Lebens von unglaublicher Dichte. Das ist keine Utopie, ...

weiter lesen

Lesezirkel setzt auf digital

Veröffentlicht am 07.05.2013 – 0 Kommentare

Heute berichtet die bekannte Seite Mac & i von heise online darüber, dass die von den Wartezimmern bei Ärzten und Zahnärzten oder vom Friseur bekannten Lesezirkel-Zeitschriften vermutlich noch in diesem Jahr auch digital verfügbar sein sollen.

weiter lesen