Warum Sie sich beim Schreiben selbst belohnen sollten?

Schreiben kann unglaublich viel Spaß machen. Trotzdem ist auch Arbeit, oft sogar richtig harte Arbeit. Manchmal fließt einem der Text regelrecht aus der Feder oder in die Tastatur. Manchmal aber sitzt man lange vor dem Blatt Papier oder vor dem Bildschirm, und es kommen höchstens ein paar Zeilen raus, die man womöglich später auch noch verwirft.

Solche Situationen sind ganz natürlich. Fast alle, die schreiben, kennen sie. Sie müssen nur richtig damit umgehen:

Mein erster Tipp für Sie ist entspannt zu bleiben. Man kann den Text nicht immer erzwingen. Manchmal hilft eine kurze oder längere Pause. Gehen Sie spazieren, denken Sie an etwas anderes, und warten Sie darauf, dass Ihre Gedanken ganz von allein auf den Punkt zurückkommen, an dem Sie gerade gescheitert waren. Das klappt fast immer. Vielleicht kennen Sie auch noch andere Hilfsmittel, Ihre Gedanken frei fließen zu lassen. Denken Sie daran, für diese kostenbaren Momente immer etwas zum Notieren bei sich zu haben. Denn genauso überaschend wie die Ideen kommen können Sie auch wieder vergessen werden.

Ein weiterer Tipp besteht darin, sich selbst hin und wieder zu belohnen, gerade dann, wenn Sie eine  Schreibblockade überwunden haben. Gönnen Sie sich etwas Schönes. Natürlich wird die größte Belohnung Ihre fertige Biografie sein. Aber bis dahin ist es ein langer Prozess. Auch in der Zwischenzeit sollten Sie Ihrem Gehirn Erfolgsanreize geben. Oft helfen diese kleinen Geschenke an sich selbst, künftige Schreibblockaden schneller zu überwinden.

Außerdem beugen Sie so einer möglichen Unlust am Schreiben vor. Immerhin müssen Sie einen ziemlich langen Atem haben, bis aus Ihrer ersten Überlegung, Ihr Leben aufzuschreiben eine fertige Biografie wird. Immer wenn Sie eine Etappe geschafft haben, sollten Sie nicht nur eine Pause einlegen, sondern sich beschenken. Mit einem Konsumgut, mit einem kulinarischen Genuß oder mit einem Kulturereignis. So erhalten Sie sich die Freude an der Entstehung Ihrer Biografie.

Abgelegt unter: Biografie-Tipp

0 Kommentare

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie zum Kommentieren angemeldet sein müssen. Das dient dem Schutz vor Missbrauch und Spams.