Schreiben längerer Texte: Die Planung

Bisher haben sich die Artikel in diesem Biografie-Blog vor allem mit dem Schreiben kleinerer Text beschäftigt. Es ging um Episoden, Sinneseindrücke, Personen. In einer Biografie müssen sich diese Bausteine nicht nur zu einem Großen und Ganzen zusammenfügen. In einer Biografie geht viel mehr umgekehrt darum, längere Geschichten, Dramen, Konflikte und Probleme zu schildern, in denen dann auf die „kleineren“ Teile zurückgegriffen werden kann. Wie kommen Sie nun zu dieser großen Erzählung?

Am besten, Sie machen sich erst einmal einen Plan. Das klingt ein wenig nach Olsenbande, deren Anführer Egon Olsen immer einen „genialen“ und „todsicheren“ Plan hatte, der dann irgendwie scheiterte. Doch es hilft tatsächlich.

Schreiben Sie ein Exposé, in dem Sie die Idee, die Konflikte und den Gegenstand sowie eine grobe Story entwickeln. Meist bietet es sich an, eine bestimmte Lebensphase zu wählen, die Kindheit, die Jugend, das Berufsleben. Natürlich können Sie alle Ihre Lebenslinien und Lebenskonflikte in jeder dieser Phase darstellen, wesentlich leichter ist es jedoch, sich in jeder Lebensphase einen dieser Bereiche als Schwerpunkt auszuwählen.

Schreiben Sie Ihr Exposé in drei Teilen. Im ersten Teil beantworten Sie die klassischen W-Fragen: Wer? Wann? Wo? Was? Warum? Wie? Meist geht es um einen Konflikt oder um ein Problem. Schreiben Sie auf, worum es geht - und was der emotionale Dreh- und Angelpunkt Ihrer Geschichte ist.

Im zweiten Teil entwickeln Sie Ihre Geschichte: Ausgangslage, Zuspitzung der Probleme, Krise und Wendepunkt. Erzählen Sie nicht nur eine Abfolge von Ereignissen, sondern beantworten Sie auch, warum diese so geschehen. Mit der Darstellung von Ursache und Wirkung gewinnt Ihre Geschichte an Spannung. So beziehen Sie Ihre Leserinnen und Leser mit ein.

Im dritten und letzten Teil bringen Sie die – vielleicht auch nur zeitweilige - Auflösung des Konflikts.

Mit dem Aufschreiben des Exposés ist Ihre Planung aber noch nicht abgeschlossen. Testen Sie einmal, ob jemand anderes auch versteht, was Sie wollen. Vielleicht bekommen Sie auf diese Weise auch gute Hinweise. Anschließend überarbeiten Sie Ihr Exposé.

Sie müssen sich beim Schreiben Ihres tatsächlichen Biografie-Kapitels nicht sklavisch an das einmal aufgeschriebene Exposé halten, aber Sie haben mit ihm einen guten Kompass - und einen „genialen“ und „todsicheren“ Plan.

Abgelegt unter: Biografie-Tipp, Biografie-Übung

0 Kommentare

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie zum Kommentieren angemeldet sein müssen. Das dient dem Schutz vor Missbrauch und Spams.