Biografie-Übung: Lieblingsessen

Wie schreiben Sie Ihre Biografie so spannend, dass das von Ihnen Erlebte für andere Menschen nachvollziehbar und interessant ist? Ein Geheimnis liegt darin, möglichst konkret und detailreich zu schreiben. Dazu dient die folgende kleine Übung:

Erzählen Sie über die Lieblingsspeise Ihrer Kindheit.

Erster Schritt: Stellen Sie sich möglichst genau vor, wie es war. Wie schmeckte das Essen? Erinnerte Sie der Geschmack an andere Speisen? Welche Gerüche, welche Farben verbinden Sie damit? Wer kaufte ein, wer bereitete das Essen zu? Wer besorgte den Abwasch? Wo haben Sie gegessen? Wie oft? Gab es eine bestimmte Zeremonie bei der Vorbereitung oder beim Essen? Welche Emotionen verbanden Sie mit diesem Essen? Welche verbinden Sie heute mit der Erinnerung daran?

Zweiter Schritt: Schreiben Sie alles auf. Denken sie an das Kino im Kopf, das Sie erzeugen wollen. Schreiben Sie nicht einfach: Dazu wurden Kartoffeln gereicht. Schreiben Sie besser auf, wo die Kartoffeln gekauft wurden, ob Sie mit oder ohne Schale waren, ob sie blaß oder kräftig gelb gefärbt waren, ob sie in Butter geschwenkt und mit Kräutern garniert waren, ob sie durfteten, ob sie mehlig oder fest waren, wie sie die Soße aufnahmen ...

Dritter Schritt: Lassen Sie Ihre Erzählung einige Tage liegen. Lesen Sie ihn sich dann laut vor. Korrigieren Sie gegebenenfalls Formulierungen oder auch ganze Passagen.

Vierter Schritt: Lesen Sie Ihren Text einer anderen Person vor, die Sie gut kennen. Wie reagiert sie? Fragen Sie sie nach ihren Empfindungen beim Anhören Ihres Textes.

Fünfter Schritt: Überarbeiten Sie Ihren Text. Heben Sie ihn gut auf. Sicher findet Sie eine passende Stelle für ihn in Ihrem Lebensbericht.

Übrigens: Sie können diese Übung mit vielen anderen Themen machen: Ihr Lieblingsort, Ihre Lieblingsmusik, Ihr Lieblingsbuch, Ihrer erste romantische Erfahrung ... Wichtig ist, dass Sie üben, anschaulich und facettenreich zu schreiben.

Abgelegt unter: Biografie-Übung

0 Kommentare

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie zum Kommentieren angemeldet sein müssen. Das dient dem Schutz vor Missbrauch und Spams.