Biografie-Übung: Beschreiben Sie gefühlvolle Momente

Das Beschreiben von Gefühlen gehört sicher zu den schwierigsten Momenten beim Verfassen einer Biografie. Beim Beschreiben eines gefühlvollen Momentes im eigenen Leben gerät man schnell in die Falle von Kitsch und Gefühlsduselei einerseits und Gefühlsarmut und bloßer Behauptung von Gefühlen andererseits.

Deshalb sollten Sie bei diesen Punkten besonders sorgfältig sein. Dazu schlage ich Ihnen folgende Übung vor: Wählen Sie sich bitte ein kleines Erlebnis aus Ihrem Leben, das für Sie mit besonderen Gefühlen verbunden ist. Die Betonung liegt dabei auf „klein", denn Sie wollen ja erst einmal üben. Also nicht gleich der Tod eines nahen Menschen, sondern eher der Tanz im Sommerregen.

Falls Ihnen nicht sofort ein passendes Ereignis einfällt, oder falls Sie es aus einem anderen Grund erst einmal mit einem „neutralen" Ereignis probieren wollen, bleiben Sie beim „Tanz im Sommerregen".

1. Tragen Sie zunächst viele Wörter und Wortgruppen zusammen, die Sie mit den Worten „Tanz" und „Sommer" und „Regen" verbinden:

Je mehr Wörter Sie finden, desto größer ist das Reservoire, aus dem Sie gleich schöpfen können.

2. Beschreiben Sie den „Tanz Ihres Lebens" im „Sommerregen" (oder ein eigenes, besonderes Erlebnis). Falls Sie noch niemals im Sommerregen getanzt haben, so stellen Sie sich so bildlich wie möglich vor , wie es sein könnte. Beschreiben Sie das Ganze atmosphärisch dicht, aber ohne kitschig zu werden. Sie müssen nicht schreiben, dass Sie das erregt hat. Sie können auch einfach nur formulieren, dass die kühlen Tropfen langsam auf der warmen Haut Ihres Rückens hinunterrollten. Erzeugen Sie Kino im Kopf.

3. Wiederholen Sie diese Beschreibungen mit verschiedenen, emotional aufgeladenen Situationen in Ihrem Leben. Dabei sollte es Ihnen nicht allein um die schönen Seitens des Seins gehen, sondern ebenso um die dunklen Aspekte. Zum Beispiel um Konflikte, die eskalierten, um Verluste, die Sie erlitten haben, oder um Hoffnungen, die sich nicht erfüllten.

4. Lassen Sie alle diese Beschreibungen mindestens eine Woche ruhen. Lesen Sie sich danach alles noch einmal durch. Korrigieren Sie gegebenenfalls. Achten Sie darauf, Gefühle nachvollziehbar zu machen, statt sie nur zu behaupten. Wenn Sie das alles gut geschafft haben, haben Sie Bausteine für Ihre Biografie fertig, die Ihre Biografie prickelnder machen.

Versuchen Sie es selbst, oder lassen Sie sich helfen.

Abgelegt unter: Biografie-Übung

0 Kommentare

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie zum Kommentieren angemeldet sein müssen. Das dient dem Schutz vor Missbrauch und Spams.